Nachhaltiges Palmöl

Wir sind Mitglied von RSPO (Roundtable on Sustainable Palm Oil). Wir setzen uns ein für den nachhaltigen Anbau von Palmöl, welches ein bedeutender natürlicher, nachwachsender Ausgangsstoff für die Herstellung von Reinigungsmitteln ist.

Das Ziel von RSPO ist der Schutz der Tropenwälder und deren Bewohner durch nachhaltige Bewirtschaftung der Anbaugebiete. Weltweit soll Palmöl nur noch nachhaltig gewonnen werden.

Warum wir bei Steinfels Swiss Palmöl verwenden, dazu nimmt Frau Denise Läubli Stellung, Leiterin Forschung/Entwicklung bei Steinfels Swiss:

Warum verwenden wir Palmöl?

Zuerst muss man zwischen Palmöl und Palmkernöl unterscheiden.

Der weitaus grössere Anteil ist das Palmöl. Palmöl findet vor allem in Lebensmitteln Verwendung. Durch sein einzigartiges Fettsäureprofil wird es beispielsweise in Schokoladenaufstrichen eingesetzt – die Sensorik ist mit wenigen Alternativen vergleichbar zartschmelzend.

Palmkernöl macht 10 % der Palmölproduktion aus. In Kosmetik- und Reinigungsmittelprodukten werden Derivate aus Palmkernöl eingesetzt. Palmkernölderivate werden durch weitere Verarbeitungsschritte aus Palmkernöl gewonnen. Je nach Verarbeitung entstehen Ausgangsstoffe wie Tenside, welche in Wasch- und Reinigungsmittel für die Reinigungsleistung verantwortlich sind. Hier ist – ähnlich wie bei Lebensmitteln – das einzigartige Fettsäureprofil zentral: Es führt zu einer besonders guten Waschleistung.

Gibt es Alternativen zu Palmöl?

Aus technischer Sicht gibt es mittlerweile Tenside (waschaktive Substanzen) aus Sonnenblumen oder Raps. Leider ist die Effizienz der Waschleistung um ein Vielfaches geringer. Heisst: Es muss mehr Tensid eingesetzt werden und die Wäsche wird trotzdem weniger sauber.

Aus Sicht der Anbaufläche und Nachhaltigkeit kommt auch der WWF zum Schluss: Aufgrund der hohen Ausbeute der Anbaufläche ist das Ausweichen auf eine andere Ölpflanze nicht die Lösung des Problems. Denn Ölpalmen liefern pro Hektar durchschnittlich 3.3 Tonnen Öl – Sonnenblumen und Raps nur 0.7 Tonnen. Das heisst, die Produktion von Sonnenblumenöl benötigt fast fünf Mal mehr Fläche. Die Lösung kann deswegen nur die nachhaltige Produktion von Palmöl sein.

Kann man Palmöl überhaupt nachhaltig produzieren?

Die Nachhaltigkeit eines Rohstoffes beinhaltet verschiedene Punkte und ist auch immer ein Vergleich zu den Alternativen. Der geringere Flächenverbrauch kann somit nicht der einzige wichtige Parameter sein und spricht noch lange nicht für eine nachhaltige Produktion. Transparenz, Nachhaltigkeitsstandards und das Vermindern des Abholzungs- und Umwandlungsrisiko sind weitere, wichtige Stichworte wenn man im Bereich Palmöl / -kernöl von Nachhaltigkeit spricht. Hier stecken wir uns in allen drei Bereichen – gemeinsam mit der Coop Nachhaltigkeitsabteilung – ehrgeizige Ziele.

Im Bereich Nachhaltigkeitsstandard setzen wir auf RSPO zertifizierte Rohstoffe: Immer, wenn RSPO zertifizierte Qualität verfügbar ist, entscheiden wir uns für RSPO.

Was heisst RSPO-zertifiziert?

RSPO (Roundtable on Sustainable Palm Oil) wurde auf Initiative des WWF gegründet und setzt sich seit 2004 für nachhaltiges Palmöl ein. Das Bewahren und Schützen des Ökosystems und die Einhaltung der sozialen Standards sind nur zwei der sieben Prinzipien von RSPO.

Der RSPO unterscheidet verschiedene Zertifizierungssysteme. Im Bereich der Kosmetik- und Reinigungsmittelrohstoffe ist die Zertifizierung nach "Mass Balance" (MB) vielfach verfügbar. Wir berechnen jährlich die Menge, welche wir nicht mit "RSPO MB" einkaufen konnten und gleichen diese mit dem Kauf von sogenannte "Book & Claim" Zertifikaten aus. Mit dem Beitrag dieser Zertifikate werden lokale Kleinbauern, welche RSPO zertifiziert sind unterstützt.

Sie finden also, dass RSPO auf einem guten Weg ist?

RSPO ist der Weg zu nachhaltigem Palmöl. Gemäss WWF ist die Lösung nicht der Boykott von Palmöl, sondern die nachhaltige Produktion dieses Rohstoffes.
(Quelle: www.wwf.ch/de/unsere-ziele/palmoel)

Unser Ziel ist es somit, so schnell wie möglich komplett auf zertifiziertes RSPO MB umzusteigen.

Wo immer möglich, versuchen wir einen Schritt weiter zu gehen, die Transparenz zu erhöhen und sogar Palmölderivate einzukaufen, welche nach dem System RSPO "Segregated" zertifiziert wurden und deshalb physisch rückverfolgbar sind.

 

Denise Läubli
Leiterin Entwicklung & Regulatory bei Steinfels Swiss

Verpassen Sie nichts und bleiben Sie immer auf dem Laufenden.
Abonnieren Sie unseren Newsletter.